“Über mich” hört sich auch nicht besser an, also “about me” …

Sonntagsspaziergang im Kottenforst

Sonntagsspaziergang im Kottenforst

“tweet”, “tweet” ….. 
Zwitschern Sie schon?

“zwitschern” wie ein Vogel, englisch “to tweet”, eingedeutscht und substantiviert der “Tweet” – nicht zu verwechseln mit “Tweed”, dem wunderbaren Stoff von den britischen Inseln – ist die mit dem Kurznachrichten-Dienst “Twitter” in das worldwideweb (www) abgesetzte Nachricht im Internet, in der Welt von Web 2.0, den sozialen Netzwerken, von social media, im Garten “social Media”.

Anders als in längst vergangenen Zeiten, in denen Minnesänger knappe Informationen mit großen Strapazen übermittelten, anders als mit denen heute bekannten Massenmedien, in denen Presse und Rundfunk selektieren, welche Informationen das Licht der Öffentlichkeit erblicken, brach mit dem Internet eine Informationsflut über die Menschheit herein: Jeder kann was sagen, alles ist zugänglich und jeder hat Gelegenheit so gut wie jede Information zu erhalten.

Das Internet hat die Welt verkehrt: Es geht nicht mehr darum, über knappe Kanäle Information zu verbreiten – oder gar überhaupt Information zu erhalten. Es geht auch längst nicht mehr darum und anders als offensichtlich mithin vermutet wird, einseitig immer noch mehr in den Informationspool “Internet” zu schütten. Es geht schon längst darum, aus der Informationsmasse zu selektieren, was einem wichtig ist, die Menschen/Interessen zusammenzubringen und ihren Austausch und Dialog möglich zu machen in einer Welt, die mit dem Internet zu einem Dorf wurde.

In diesem weltweiten Dorf können sich Gleichgesinnte, Interessenspartner oder Kunden und Anbieter in den interessen-spezifischen Gärten der sozialen Netzwerke austauschen, im Garten “social media”.
Twitter, der Kanal, den ich in Bezug genommen habe, ermöglicht nicht nur seine Botschaft zu versenden; Twitter mit allen seinen Funktionen ermöglicht vor allem auch die Selektion, dass die Botschaft die erreichen kann, die sie haben wollen und dann auch haben sollen.

Ich habe mich auf die Jagd nach TWEETs begeben
– in die eine wie die andere Richtung –
und hege in den Gärten “social media”

Meine Werkzeuge sind:

– das Handwerkszeug der Journalistin,
– eine ordentliche Portion Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft
– Unternehmersicht und
– Social Media Kompetenz.

Ich bin Brückenbauerin & Erklärbär, Heeresleitung einer aufgeweckten gut fünfjährigen Tochter und einer quicklebendigen dt. Kurzhaar-Hündin,

naturverbunden, landleben-erprobt und Jägerin.

Was TWEETJAGD macht und bietet,
erfahren Sie/erfahrt Ihr unter PR-Büro Wilms und/oder im Tweetjagd-Blog.

Was sagt Ihr dazu? Was halten Sie davon?